B I O G R A F I S C H E S
LICHTOBJEKTE & SKULPTUREN  
Wolfram
RINDLER
Sieglinde
     
> H O M E
> OBJEKTE

> PROJEKTE

"Das wertvolle aber konventionell "ausgediente" Objekt-Material entdecken wir auf Schrottplätzen im In- und Ausland. Wir schöpfen aus dem Vollem, dem Chaos, der großen Unordnung. In unserer künstlerischen Tätigkeit geben wir den verworfenen Materialien eine neue Struktur.

Die Energie des Eisens hat uns in ihren Bann gezogen - eine archaische Energie - die wir zu Kunstobjekten transformieren."

 

AKTUELLES
BIOGRAFISCHES
KONTAKT
 
KULT.LINKS

Wolfram RINDLER / * 1969 / Graz

- erlernte das Schlosserhandwerk, ist aber zu vielseitig in seinem Können und seinen Interessen, als dass man ihn auf einen Nenner bringen könnte. Daher wandte er sich auch bald vom konventionellen Schaffen ab, um eigenen Ideen Raum zu geben.

Inspiriert und motiviert durch seinen Großvater, den über die Landesgrenzen hinaus bekannten Objektkünstler Eduard Hänggi, präsentierte Wolfram Rindler erstmals 1991 seine Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit.

Die nachfolgenden Jahre waren geprägt von kreativen Loslösungs– und Weiterentwicklungsprozessen, ständigem Experimentieren und dem Erforschen von Material und Form. Verwittertes Eisen, welches den Alterungsprozess der Natur widerspiegelt, steht seitdem im Mittelpunkt seiner Arbeit. Zeit und Witterung gibt dem Material die Form - Wolfram Rindler gibt dem Eisen einen neuen Sinn.

 
     

Sieglinde RINDLER (geb. RAFFALT) / * 1966 / Arnfels

Bereits der Vater legte mit seiner Tätigkeit als Spengler den Grundstein zu Sieglinde Raffalts künstlerischem Schaffen. Von Jugend an von alten Eisen- und Blechteilen umgeben, entwickelte sie neue Perspektiven in der Betrachtung des ausrangierten Materials. Im Geiste transformierte sie das Eisen zu Tiergestalten und abstrakten Skulpturen.

Bevor das Metall in den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Tätigkeit rückte, widmete sich Sieglinde Rindler der Lyrik, brachte eigene Lebensbetrachtungen zu Papier und nahm an zahlreichen öffentlichen Lesungen - u.a. im Kulturverband „Ars Styriae Erzherzog Johann“ - teil.

Über die Malerei traf sie im Kreise von Kunsthändlern auf Wolfram Rindler, was sie zu ihrem Ausgangspunkt und somit zum "ursprünglichen" (Kreativ)Material, dem Eisen, zurückbrachte.

Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Skulpturen, welche die Wesenheit von Tiergestalten in sich tragen.